Aktuelles von [U25] Dortmund

Es schneit, es schneit…

Auch das zweite Jahr seit Bestehen des Projektes [U25] in Dortmund neigt sich nun langsam dem Ende zu. Sogar in Dortmund fallen mittlerweile dicke Schneeflocken vom Himmel und wir möchten die Gelegenheit nutzen uns ganz herzlich bei all jenen Menschen und Organisationen zu bedanken, die dazu beigetragen haben, dass wir auf ein so erfolgreiches Jahr zurückblicken können.
Ein ganz großer Dank gilt natürlich all jenen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die uns ihr Vertrauen schenken und die wir durch unser Beratungsangebot unterstützen dürfen. DANKE an euch und euren Mut!
Auch unsere Peers haben das Projekt in diesem Jahr wieder fantastisch unterstütz über 200 Hilfesuchenden konnten unsere Berater/innen in diesem Jahr unterstützend zur Seite stehen. Danke für euren Einsatz und die über 1200 Mails, durch die Ihr auch in diesem Jahr wieder ein Bisschen Hoffnung und Zuversicht in die Welt getragen habt.
Desweiteren geht ein großer Dank an die Untersützer sowie die Juroren des Heinricht-Schmitz-Preises, des Deutschen Bürgerpreises 2017 sowie an startsocial. Es bedeutet uns sehr viel und macht uns überaus stolz in diesem Jahr sowohl die benannten Preisen geehrt worden zu sein als auch eines der startsocial Stipendien gewonnen haben zu dürfen.

Optimistisch in die Zukunft blickend wünschen wir Ihnen und Euch eine schöne und ruhige Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das Neue Jahr!

Euer [U25] Dortmund Team

Pünktlich zur Weihnachtszeit ist er fertig: unser Video-Spendenaufruf

Hier geht es zum Video.

Pro Jahr nehmen sich allein in Nordrhein-Westfalen etwa 1.800 Menschen das Leben. Zum Vergleich: die Zahl der Verkehrstoten in NRW liegt jährlich bei etwa 450 Personen.
Erschreckend hohe Zahlen, die unbedingt nach unten korrigiert werden müssen, insbesondere, da sich unter den Todesfällen jährlich hunderte Kinder und Jugendliche befinden!

Das Projekt [U25] Online-Suizidprävention in Dortmund, widmet sich genau dieser Aufgabe. Über das so genannte Help-Mail-System bekommen Personen bis 25 Jahre in akuten, meist suizidalen Krisen kostenlose, anonyme und zeitlich unbegrenzte Unterstützung via Mail. Neben der onlinebasierten Arbeitsweise stellt eine weitere Besonderheit von [U25] die Arbeit mit so genannten Peerberater/innen dar. 25 dieser Berater/innen arbeiten aktuell für das Projekt. Sie sind mit 16-25 Jahren im gleichen Alter wie die Hilfesuchenden, werden vor Beginn der Beratungstätigkeit speziell geschult und engagieren sich ehrenamtlich bei [U25].
Jährlich begleiten sie bis zu 300 Hilfesuchende in Krisenzeiten- allein am Standort Dortmund.

Derzeit wird das Projekt durch eine Start-Up Finanzierung der Aktion Mensch sowie des Caritasverbandes der Diözese Paderborn getragen. Diese Finanzierung endet jedoch im kommenden Jahr, weshalb das Projekt bereits jetzt auf der Suche nach möglichen Spendern ist.
Vor diesem Hintergrund entstand die Idee einen Video-Spendenaufruf zu drehen, der zusätzlich Einblicke in die tägliche Arbeit der Peer-Berater/innen gibt.
Jonas Grote und Jakob Rhode, zwei junge Filmemacher aus Bochum, haben sich dieser Aufgabe gerne angenommen und die Idee umgesetzt. Schon im Sommer begannen die Dreharbeiten- nun fallen die ersten Schneeflocken und pünktlich zur Weihnachtszeit ist der Film fertig. „Es war uns wirklich eine Herzensangelegenheit“ resümieren beide. Es sei wichtig, über das Thema Suizid aufzuklären und durch den Kurzfilm tragen beide gern dazu bei.

VIELEN DANK!
Den Film gibt es ab sofort hier zu sehen!

 

Vorurteile über Suizid und Depressionen

„In Deutschland gibt es große Wissens­lücken über Depressionen. Fast jeder Fünfte findet, dass sich Betroffene zusammenreißen sollten, ein weiteres knappes Fünftel hält Schokolade für ein geeignetes Hilfsmittel gegen Depressionen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im „Deutschland-Barometer Depression“, das die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und die Stiftung Deutsche Bahn heute in Berlin vorstellten“ stellt aerzteblatt.de fest. Hier geht es zum Arikel.

Auch unsere Peer-Berater/innen haben bereits häufiger Erfahrungen gemacht, die darauf schließen lassen, dass es noch viel Unwissenheit über Suizid und Depressionen in Deutschland gibt. Wir denken, Bescheid wissen, kann Suizide verhindern. Die folgenden Vorurteile sind leider weit verbreitet- aber alle FALSCH. Hättet Ihr es gewusst?

Vorurteil 1:
Wer einmal versucht sich umzubringen, der versucht es kein zweites Mal.
FALSCH. Ganz im Gegenteil ist wer bereits einen Suizidversuch hinter sich hat besonders gefährdet weitere Versuche zu unternehmen.

Vorurteil 2:
Man sollte Menschen nicht auf mögliche Suizidgedanken ansprechen. Damit bringt man sie erst auf die Idee es wirklich zu tun.
FALSCH. Es ist wichtig, Betroffenen das Gefühl zu geben auch mit bestehenden Suizidgedanken akzeptiert und geliebt zu werden. Darüber reden kann durchaus dem Gefühl entgegen wirken ausgegrenzt zu sein.

Vorurteil 3:
Wer damit droht sich umzubringen macht es eh nicht.
FALSCH. Studien haben ergeben, dass etwa 80% aller Suizide angekündigt werden.

Eltern berichten, wie es sich anfühlt den eigenen Sohn zu verlieren

Einen, in unseren Augen ergreifenden, Artikel hat das VICE Magazin in den vergangenen Wochen publiziert. Die Eltern eines jungen Mannes berichten darin, wie es sich für sie angefühlt hat ihren Sohn durch Suizid zu verlieren. Den gesamten Bericht findet ihr hier.

Falls auch Ihr unter Suizidgedanken leidet oder euch Freunde oder Bekannte betroffenen vorkommen, meldet euch bei uns- wir unterstützen euch gern!

Juhu! Wir haben den Deutschen Bürgerpreis gewonnen!

Am 15.11.2017 wurde zum 15. Mal der Deutsche Bürgerpreis verliehen. Auch [U25] Dortmund war unter den insgesamt sieben Projekten, die ausgezeichnet wurden. Wir freuen uns riesig! Insbesondere über die herzliche Laudatio von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, der in dieser unterstrich, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement besonders von jungen Menschen für die Gesellschaft ist. Auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau reiste mit nach Berlin, um unseren Peer-Beratern und Beraterinnen für Ihren Einsatz zu danken. Wir fühlen uns sehr geehrt und sind überaus dankbar.

Jetzt geht es wirklich los!

Am 07. November war es soweit mit der startsocial Kick-Off Veranstaltung in Düsseldorf, die sich an alle Stipendiaten richtete, hat offiziell die Coachingphase für uns begonnen! Die kommenden Monate werden sicher sehr ereignisreich und anstrengend. Dennoch freuen wir uns riesig, nun endlich loslegen zu können, denn die Weiterfinanzierung des Projektes ist für uns natürlich ein elementares Thema.

[U25] Dortmund gehört zu den 100 startsocial-Stipendiaten

Ehrenamtliches Engagement ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und eine lebendige Demokratie unverzichtbar. Um sozial Engagierte nachhaltig zu stärken, hat startsocial im Rahmen eines Wettbewerbs 100 Organisationen, Projekte und Ideenträger aus ganz Deutschland mit Beratungsstipendien ausgezeichnet. Die geförderten Initiativen erhalten ein viermonatiges Coaching mit erfahrenen Fach- und Führungskräften sowie vielfältige Netzwerk- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Der startsocial-Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die 100 geförderten Initiativen kommen aus allen 16 Bundesländern und wurden von unabhängigen Juroren aus einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählt.
Das Projekt [U25] Online-Suizidprävention am Standort Dortmund, angebunden an den SkF e.V. Dortmund, hat die Juroren überzeugt, sich gegen eine Vielzahl anderer Bewerber durchgesetzt und so eines der begehrten Stipendien gewinnen können. Dr. Sunniva Engelbrecht, geschäftsführender Vorstand von startsocial e.V., betont die Bedeutung der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Zivilgesellschaft bei der Lösung sozialer Probleme und Herausforderungen: „Über 30 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich. Ihr zivilgesellschaftliches Engagement ist ein wichtiger Grundpfeiler unserer Demokratie. Für den Erfolg von sozialen Organisationen, Projekten und Ideen braucht es dabei auch wirtschaftliches und organisatorisches Know-how. Deshalb bringt startsocial soziale Initiativen mit engagierten Fach- und Führungskräften zusammen, damit sie gemeinsam noch mehr bewegen.“
„Wir freuen uns auf die Beratungsphase und Stärkung des Projektes durch das Coaching. Eine große Hoffnung ist natürlich eine finanzielle Absicherung des Projektstandortes Dortmund zu erzielen“ sagt Frau Lintzen, Leitung des Projektes [U25] am Standort Dortmund.

[U25] hat sich bei Alle Kids sind VIPS Beworben

Seit es [U25] am Standort Dortmund gibt, setzen wir uns nicht nur ehrenamtlich dafür ein möglichst vielen Hilfesuchenden ein offenes Ohr zu bieten- wir versuchen auch stetig ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für Vielfalt zu setzen. In der Vergangenheit haben sich unsere Peers bereits an einigen Aktionen beteiligt, die besonders Menschen die unter irgendwie gearteter Ausgrenzung leiden unterstützen. Nun haben wir uns bei `Allte Kids sind VIPs´ Beworben und würden uns sehr freuen, wenn ihr uns ein Like da lassen und uns ddurch eure Stimme unterstützen würdet.

 

https://www.allekidssindvips.de/projekte/projektdetail/?view=1209

 

 

10.080 Challenge anlässlich des Welttages der Suizidprävention ist gestartet

Ein lautes Hupen- dann schwärmen sie aus. Über 100 Peers von den verschiedenen [U25] Standorten. Darunter natürlich auch die Peers des Standortes Dortmund. Und es läuft super- schon nach etwa einer Stunde zählten die Mitarbeiter über 500 Fotos. Darunter auch bekannte Gesichert, wie etwa das von Hermann Gröhe, dem aktuellem Bundesgesundheitsminister.

Willst auch DU dich beteiligen? Dann poste ein Foto von dir und einem Wunsch oder aufmunternden Spruch und poste es auf Instagram Facebook oder anderen Portalen.

WICHTIG: setze darunter den Hashtag #dubistmirwichtig #10.080 und poste das Bild öffentlich.

Danke und viel Spaß beim posten!

12