[U25] Dortmund gehört zu den 100 startsocial-Stipendiaten

Ehrenamtliches Engagement ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und eine lebendige Demokratie unverzichtbar. Um sozial Engagierte nachhaltig zu stärken, hat startsocial im Rahmen eines Wettbewerbs 100 Organisationen, Projekte und Ideenträger aus ganz Deutschland mit Beratungsstipendien ausgezeichnet. Die geförderten Initiativen erhalten ein viermonatiges Coaching mit erfahrenen Fach- und Führungskräften sowie vielfältige Netzwerk- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Der startsocial-Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die 100 geförderten Initiativen kommen aus allen 16 Bundesländern und wurden von unabhängigen Juroren aus einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählt.
Das Projekt [U25] Online-Suizidprävention am Standort Dortmund, angebunden an den SkF e.V. Dortmund, hat die Juroren überzeugt, sich gegen eine Vielzahl anderer Bewerber durchgesetzt und so eines der begehrten Stipendien gewinnen können. Dr. Sunniva Engelbrecht, geschäftsführender Vorstand von startsocial e.V., betont die Bedeutung der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Zivilgesellschaft bei der Lösung sozialer Probleme und Herausforderungen: „Über 30 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich. Ihr zivilgesellschaftliches Engagement ist ein wichtiger Grundpfeiler unserer Demokratie. Für den Erfolg von sozialen Organisationen, Projekten und Ideen braucht es dabei auch wirtschaftliches und organisatorisches Know-how. Deshalb bringt startsocial soziale Initiativen mit engagierten Fach- und Führungskräften zusammen, damit sie gemeinsam noch mehr bewegen.“
„Wir freuen uns auf die Beratungsphase und Stärkung des Projektes durch das Coaching. Eine große Hoffnung ist natürlich eine finanzielle Absicherung des Projektstandortes Dortmund zu erzielen“ sagt Frau Lintzen, Leitung des Projektes [U25] am Standort Dortmund.